Teilen SIe den Artikel!

Schilddrüsenunterfunktion natürlich behandeln: mit Ashwagandha und weiteren Nährstoffen

Ihre Schilddrüse macht Ihnen Probleme?  

Sie fühlen sich schlapp, müde, leiden unter Stimmungsschwankungen, Gewichtszunahme oder anderen Symptome der Hypothyreose, wie die Unterfunktion auch genannt wird?

Dann sollten Sie unbedingt weiterlesen.

Denn in diesem Artikel erfahren Sie, wie Sie ihre Schilddrüsenunterfunktion natürlich behandeln können, so dass Sie ihre Schilddrüsenmedikamente (L-Thyroxin) entweder reduzieren oder sogar ganz darauf verzichten können. Denn eine natürliche Stimulierung der Schilddrüsen mit natürlichen Mitteln ist immer wirkungsvoller als die bloße Einnahme von synthetisch hergestellten Schilddrüsenhormonen.

Unterfunktion der Schilddrüse

Schilddrüsenunterfunktion ist eine chronische Erkrankung, welche prinzipiell jeden treffen kann. Frauen sind dabei weitaus häufiger betroffen als Männer. Es wird vermutet, dass sogar bis zu zehn Prozent aller Frauen zumindest an einer gering ausgeprägten Unterfunktion der Schilddrüse leiden.

Falls Sie selbst auch betroffen sind, dann sollten Sie sich unbedingt einmal mit Ashwagandha, einem ayurvedischen Heilkraut, und dessen Wirkung auf die Schilddrüse beschäftigen.

Ashwagandha ist ein Nachtschattengewächs, welches in Afrika, Südeuropa und in Asien zu Hause ist. Es hat neben vielen positiven Wirkungen auf ihre Gesundheit insbesondere eine ausgleichende Wirkung auf die Hormonproduktion.

Wenn sie Ashwagandha regelmäßig als Extrakt oder alternativ als Tee einnehmen, werden Sie relativ schnell merken, wie sich ihre Symptome verbessern.

Aber auch weitere Ergänzungen wie Jod, Selen, L-Tyrosin, B-Vitamine, Omega-3-Fettsäuren und sogar Probioatika helfen Ihnen, ihre Schilddrüse wieder auf Vordermann zu bringen.

Was ist eine Schilddrüsenunterfunktion?

Die Schilddrüse ist ein kleines Drüsenorgan, welches sich im Hals unter dem Kehlkopf befindet. Durch ihre Hormone, die Schilddrüsenhormone fT3 und fT4, ist sie an der Steuerung des Stoffwechsels in unserem Körper maßgebend beteiligt. Bei einer Unterfunktion kommt durch die verringerte Ausschüttung dieser Hormone zu vielfältigen Stoffwechselproblemen, die sich folgendermaßen äußern können:

  • Allgemeine Erschöpfung und Müdigkeit, die sich auch durch Ausruhen und Schlafen nicht bessert
  • Muskelschwäche sowie ein allgemeines Gefühl der Schwäche im gesamten Körper
  • Stetige oder plötzliche Zunahme des Gewichts; es fällt Ihnen trotz Reduktion von Essen und Kalorien schwer, das Gewicht wieder zu verlieren
  • Krämpfe in verschiedenen Muskelgruppen, vor allem in den Rücken, Beinen und Oberarmen
  • Übermäßige Kälteempfindlichkeit
  • Haarausfall, der nicht durch Stress oder andere hormonelle Ungleichgewichte bedingt ist
  • Chronische Verstopfung
  • Depression und andere Stimmungsschwankungen wie Wut, gesteigerte Reizbarkeit und Nervosität
  • Trockene Haut und Haare, die sich auch durch gute Feuchtigkeitscremes nicht bessern
  • Blasse Haut trotz genügend Sonne und Bewegung an frischer Luft
  • Bei der Frau: Fehlende oder unregelmäßige Menstruationszyklen
  • Fehlende Libido und Erektionsstörungen beim Mann

Bereits eine geringgradige Schilddrüsenunterfunktion (die durch Messung der Werte fT3, fT4 und TSH im Blut leicht getestet werden kann) reicht aus, um diese Symptome auszulösen und ihr Wohlbefinden zu stören. Auch wenn sie nicht schwerwiegend oder gar lebensbedrohlich ist, kann sie die Erkrankung maßgeblich in ihrem Alltag beeinflussen. Es kann dazu kommen, dass sie sich deprimiert fühlen und den alltäglichen Anforderungen nicht mehr gewachsen sind.

Sehr häufig, besonders bei Frauen, trifft die Schilddrüsenunterfunktion auch in Kombination mit Hashimoto Thyreoiditis auf. Das ist eine Autoimmunerkrankung, bei der es zum Angriff des körpereigenen Schilddrüsengewebes mit nachfolgender Zerstörung und Funktionsverlust kommt.

Deswegen ist so wichtig, die Erkrankung ernst zu nehmen und eine gute Therapie zu finden. Eine nicht behandelte Schilddrüsenunterfunktion kann mit der Zeit zu Fettleibigkeit und allen damit verbundenen Risiken für ihre Gesundheit führen.

Doch mit der standardmäßigen Behandlung, einer alleinigen Hormonersatztherapie durch Einnahme von L-Thyroxin, ist es meiner Meinung nach nicht getan. Viel besser als die fehlenden Hormone zu ergänzen ist es nämlich, die Schilddrüse durch Ernährung und Ergänzung fehlender Nährstoffe dazu zu bringen, selbst wieder genügend Schilddrüsenhormone zu produzieren.

Was sind die Ursachen von Hypothyreose?

Nachdem man die Diagnose vom Arzt bekommt, ist es nur allzu verständlich, wissen zu wollen, was denn die Ursache für die Unterfunktion ist. Allerdings ist es so, dass ihnen ihr Arzt in den meisten Fällen keine konkrete Ursache angeben kann.

In einigen Fällen wird die Hypothyreose durch einer gestörte Hypophyse im Gehirn verursacht, von der die Schilddrüse selbst stimuliert werden muss, um Schilddrüsenhormone zu produzieren. Dies ist aber eher selten der Fall. Außerdem kommen eine operative Entfernung eines Knoten oder auch Nebenwirkungen einer Chemotherapie Ursache in Frage.

Auch die Genetik, als eine familiäre Veranlagung, scheint nach neuesten Studien eine Rolle zu spielen.

Was ist Ashwagandha?

Ashwagandha zur natürlichen Therapie von Hypothyreose

Schauen wir uns jetzt einmal an, wie die Heilpflanze Ashwagandha Ihnen dabei helfen kann, die Funktion Ihrer Schilddrüse wieder zu normalisieren. Das Kraut stammt ursprünglich aus Asien, vor allem aus Indien. Seit Jahrtausenden spielt es eine bedeutende Rolle in der ayurvedischen Medizin. Der Name Ashwagandha bedeutet übersetzt „Geruch des Pferdes“, was einerseits auf den Geruch der Pflanze, andererseits auch auf die stärkende Wirkung des Krautes hinweist.

Ashwagandha ist auch unter dem Namen Schlafbeere, Winterkirsche oder Indischer Ginseng bekannt. Es zählt zu den sogenannten Adaptogenen, das sind Pflanzen, die die Widerstandsfähigkeit des Körpers gegen Stress erhöhen und viele Körperfunktionen normalisieren.

So hat Ashwagandha ausgleichende Wirkung auf das Immunsystem und den Stoffwechsel. Es fördert einerseits die körperliche Kraft und Ausdauer und andererseits verbessert es auch den Schlaf. Ein schwaches Immunsystem wird „angekurbelt“, ein überstimuliertes Immunsystem, welches zu Entzündungen neigt, wird eher gebremst.

Und letztlich, was ja für uns besonders relevant ist, hat Ashwagandha auch eine normalisierende Wirkung auf die Hormonproduktion. Das bedeutet, dass Ashwagandha eine stimulierende Wirkung auf die Schilddrüse hat – unter der Voraussetzung, dass eine Schilddrüsenunterfunktion vorliegt. Das Interessante ist, dass Ashwagandha gleichermaßen dabei hilft, einer Schilddrüsenüberfunktion entgegenzuwirken, indem es die Funktion der Schilddrüse entsprechend drosselt.

Finden Sie diese ausgleichende intelligente Wirkung nicht auch erstaunlich?

Nebenwirkungen sind bei der Einnahme im Übrigen nicht zu erwarten – vorausgesetzt sie überschreiten die maximale Tagesdosis von 1.500 mg nicht.

Ashwagandha war lange Zeit nur in Indien erhältlich, aber mittlerweile ist es in fast jedem Reformhaus oder Nahrungsergänzungsmittelshop zu finden. Obwohl Ashwagandha die ganze Pflanze bezeichnet, verwendet man zur Herstellung der Ashwagandha-Extrakte hauptsächlich die Wurzel. Einfach, weil die Wurzel die höchste Konzentration der aktiven Wirkstoffe enthält.

Die etwa fingergroßen Wurzeln sind sehr selten am Stück zu kaufen. Üblich ist der Verkauf in Pulverform oder in Form von Kapseln oder als Tee.

Wie Ashwagandha Ihnen helfen kann, Ihre Schilddrüsenunterfunktion natürlich zu behandeln

Neben der Jahrtausende langen Erfahrung in der ayurvedischen Medizin und vielen positiven Erfahrungsberichten von Menschen, denen Ashwagandha bei ihrer Schilddrüsenunterfunktion geholfen hat, gibt es neue Forschungsstudien zu der Wirkung von Ashwagandha.

So ist heute für viele Adaptogene die hormonregulierende Wirkung wissenschaftlich nachgewiesen, was bedeutet, dass die Einnahme von Ashwagandha bei Schilddrüsenunterfunktion sehr hilfreich und wirksam ist. Ashwagandha ist wahrscheinlich das beste (natürliche) Medikament gegen Schilddrüsenunterfunktion.

Wie bereits oben angedeutet, ist interessanterweise die Einnahme auch bei einer Schilddrüsenüberfunktion hilfreich, z.B. bei der Morbus Basedow-Erkrankung, die typischerweise mit einer Schilddrüsenüberfunktion einhergeht.

Das ist aber noch nicht alles, was Ashwagandha zu bieten hat. Hier sind noch einige weitere außergewöhnliche Vorteile für Ihre Gesundheit:

  • Ashwagandha reduziert Cortisol, das ist unser Stresshormon, welches aus der Nebennierenrinde ausgeschüttet wird.
  • Wiederherstellung der Insulinsensitivität, d.h. es wirkt präventiv gegen Diabetes bzw. lindert die mit einem bereits vorhandenen Diabetes einhergehende Insulinresistenz
  • Verbesserung und Normalisierung von Östrogen- und Progesteronspiegel, besonders wichtig in den Wechseljahren
  • Stimmungsaufhellende Wirkung bei Depressionen und depressiven Verstimmungen, selbst dann, wenn die Stimmungsschwankungen nicht durch die  Schilddrüsenunterfunktion bedingt waren

Ashwagandha ist leicht erhältlich, relativ günstig (vor allem in Anbetracht der Wirkung) und sicher in der Anwendung, d.h. so gut wie nebenwirkungsfrei, wenn man die maximale Tagesdosis einhält.

Vor der Einnahme sollten Sie dennoch rein sicherheitshalber noch mit Ihrem Arzt sprechen, wenn Sie regelmäßig rezeptpflichtige Medikamente einnehmen, um unerwünschte Wechselwirkungen auszuschließen.

Wir empfehlen Ihnen außerdem, vor der Einnahme einen Bluttest Ihrer Schilddrüsenhormone machen zu lassen – auch damit Sie sehen können, wie positiv sich die Einnahme von Ashwagandha auf Ihre Werte auswirkt.

Welche Mittel helfen noch bei Hypothyrose?

Jod (150-300 Mikrogramm täglich)

Studien zeigen, dass bereits geringe Mengen an zusätzlichem Jod (250 Mikrogramm) bei betroffenen Personen zu leichten, aber signifikanten Veränderungen der Schilddrüsenhormonfunktion führen(14 ). Auch eine Ernährung, die reich in jodhaltiger Vollwertkost ist - einschließlich Fisch, Meeresgemüse, Eier, rohe Milchprodukte und Seetang - kann helfen, einen Mangel zu verhindern.

Jodzusätze sollten jedoch nicht eingenommen werden, wenn man unter der Autoimmunerkrankung Hashimoto leidet. Denn eine erhöhte Menge an Jod könnte hier dazu einer Aktivierung der Entzündungstätigkeit führen.

Während es fast unmöglich ist, durch den Verzehr einer Vielzahl von gesunden Lebensmitteln zu viel Jod zu bekommen, können Menschen, die Nahrungsergänzungsmittel einnehmen oder sehr viel getrocknete Algen essen, die empfohlene Obergrenze von 500 Milligramm pro Tag überschreiten.

Selen (200 Mikrogramm täglich)

Die Schilddrüse ist das Organ mit dem höchsten Selengehalt im ganzen Körper. Selen ist notwendig für die Produktion des Schilddrüsenhormons T3 und kann außerdem das Autoimmun-Geschehen reduzieren. Sowohl bei Patienten mit Hashimoto Thyreoiditis als auch bei schwangeren Frauen mit Schilddrüsenstörungen senkt eine Supplementierung mit Selen die Anti-Schilddrüsen-Antikörperspiegel und verbessert außerdem die Struktur der Schilddrüse.

Da Selen hilft, Hormonspiegel auszugleichen, kann Selen somit das Risiko für Schilddrüsenerkrankungen während und nach der Schwangerschaft (postpartale Thyreoiditis) senken (15).

Weitere Studien haben gezeigt, dass Patienten, die einen Selenmangel durch Supplementierung behoben haben, im Durchschnitt eine 40-prozentige Reduktion der Schilddrüsenantikörper erfolgt - im Vergleich zu einem 10-prozentigen Anstieg bei Verabreichung eines Placebos erfahren (16).

L-Tyrosin (500 Milligramm zweimal täglich)

L-Tyrosin ist eine Aminosäure, die bei der Synthese von Schilddrüsenhormonen benötigt wird. Denn Thyroxin (T4) wird auf natürliche Weise aus der Iodierung von Tyrosin hergestellt, einer nicht essentiellen Aminosäure, die sowohl aus eiweißhaltigen Nahrungsquellen gewonnen als auch selbst durch den Körper hergestellt wird.

Die Supplementierung mit L-Tyrosin hilft außerdem nachweislich bei Schlafmangel und kann dazu beitragen, Müdigkeit und schlechte Laune zu bekämpfen, indem sowohl Wachheit als auch die Neurotransmitterfunktion verbessert werden.

Des Weiteren ist L-Tyrosin an der Produktion der Wohlfühlhormone Melatonin, Dopamin und N Norepinephrin beteiligt und wirkt dadurch Stimmungsschwankungen, einem häufigen Symptom bei Schilddrüsenunterfunktion, entgegen (17).

Fischöl (1.000 Milligramm täglich)

Essentielle Fettsäuren in Fischöl – oder noch besser Krillöl - sind entscheidend für die Funktion des Gehirns und der Schilddrüse. DHA- und EPA-Omega-3-Fettsäuren, welche in Fischöl vorkommen, sind mit einem geringeren Risiko für Schilddrüsensymptome wie Angstzustände, Depressionen, hohe Cholesterinwerte, entzündliche Darmerkrankungen , Arthritis, Diabetes, Immunschwäche und Autoimmunerkrankungen verbunden. Omega-3-Fischöl-Ergänzungen können auch helfen, die Omega-6-Fettsäuren in der Ernährung auszugleichen, denn eine Balance zwischen Omega-3 und Omega-6-Fettsäuren ist für unsere Gesundheit sehr wichtig.

Vitamin B-Komplex (eine B-Komplex Kapsel täglich)

Vitamin B12 und Thiamin sind wichtig für die neurologische Funktion und das hormonelle Gleichgewicht.

Forschungen zeigen, dass die Ergänzung mit Thiamin helfen kann, die Symptome von Autoimmunerkrankungen, einschließlich chronischer Müdigkeit, zu bekämpfen. In einer klinischen Studie, in der Patienten mit Hashimoto 600 mg Thiamin pro Tag erhielten, erlebte die Mehrheit innerhalb weniger Stunden oder Tage eine vollständige Rückbildung der mit der Erkrankung häufig einhergehenden Müdigkeit (18).

Vitamin B12 ist ein weiterer wichtiger Nährstoff gegen Müdigkeit, da es dem zentralen Nervensystem in vielerlei Hinsicht nutzt:

  • Erhaltung der Gesundheit von Nervenzellen (einschließlich Neurotransmitter)
  • Schutz der Nervenhülle, die so genannte Myelinscheide der Zelle
  • und Umwandlung von Nährstoffen aus Nahrung in nutzbare Energie für Gehirn und Körper

Probiotika (50 Milliarden Bakterien pro Portion)

Probiotika können helfen, den Darm zu heilen und helfen bei der Nährstoffaufnahme, während gleichzeitig Entzündungen im Darm reduziert werden. Zu den weiteren Vorteilen eines hochwertigen Probiotikums gehört:

  • die Unterstützung eines stärkeren Immunsystems;
  • Erhöhung der Energie aus der Produktion von Vitamin B12
  • Verringerung der Pilzbelastung im Darm, z.B. Candida
  • Verbesserung der Gesundheit der Haut
  • Kontrolle des Appetits und Hilfe bei Gewichtsverlust

Fazit

Mit der bloßen Einnahme Ihrer L-Thyroxin-Schilddrüsentabletten behandeln Sie nicht die Ursache Ihrer Schilddrüsenerkrankung, sondern nur die Folgen. Sie gleichen die fehlenden Schilddrüsenhormone zwar aus – dies ist aber lange nicht so gut, als würde Ihre Schilddrüse die Hormone je nach Bedarf selbst produzieren.

Die Medikamente nehmen Sie ja auch nur einmal am Tag ein - während die Schilddrüsen den ganzen Tag damit beschäftig ist, kontinuierlich kleine Mengen zu produzieren anstatt einmal morgens eine große Menge.

Es gibt aber einiges, das Sie neben der bloßen Einnahme Ihrer Schilddrüsentabletten L-Thyroxin unternehmen können, um Ihre Schilddrüsenschwäche ursächlich zu behandeln. Hierzu zählen vor allem:

  • Ashwagandha, eine ayurvedische Heilpflanze mit hormonausgleichenden Eigenschaften.
  • Der Mikronährstoff Selen und die Aminosäure L-Tyrosin, die zur Herstellung der Schilddrüsenhormone benötigt werden.
  • B-Vitamine - vor allem Thiamin (B1) und Vitamin B12 – helfen beim Schutz der Nerven und reduzieren Müdigkeit, vor allem im Zusammenhang mit Hashimoto.
  • Fischöl ist entzündungshemmend und hilft bei vielen Symptomen der Schilddrüsenunterfunktion.
Unsere Bewertung
Leserbewertung
[ Anzahl: 1, Durchschnitt: 5 ]

Was hat Dir bei Deiner Schilddrüsenunterfunktion geholfen?

Hinterlasse einen Kommentar:

2 Kommentare
Hanna Bider sagt

Hallo ich wohne in der Schweiz und bin zufällig im Internet auf ihre Seite gestossen. Über 20 jahre habe ich eine Schilddrüsenunterfunktion und bin jetzt 70Jahre alt, mein arzt verschreibt mir nach dem Bluttest einmal im Jahr nur immer Thyroxin. Ich habe aber alle Symptome weiterhin wie Müdikeit, kalte Füsse
und fast keinen Stoffwechsel. Gibt es die Ashwagandha Kapseln auch in der Schweiz zu kaufen, ich möchte diese natürliche Pflanze auch probieren. Besten Dank für eine Antwort.

Hanna

Antworten
    Andreas sagt

    Hallo Hanna,

    ich bestelle mein Ashwagandha immer bei Fairvital.
    Der folgende Link führt direkt zu dem Produkt: https://www.ashwagandha-infos.de/fairvital/ashwagandha-fairvital

    Ich habe gerade nachgeschaut und die liefern auch in die Schweiz.

    Ich hätte auch noch einen Gutschein Code (805639) über 10 Euro ab einem Bestellwert von 40 Euro – bin mir aber nicht sicher, ob der noch gültig ist. Das müsstest du einfach ausprobieren.

    Alles Gute und Viele Grüße,

    Andreas

    Antworten
Kommentar hinzufügen